PROGRAMM 2016

AUFTAKT – Auszüge aus der Oper „Giulio Sabino“ von Giuseppe Sarti

BRITANNICUS

MUSICA ROMANA – Eine klingende Zeitreise

DER ROMKREIS

OPER IM RATHAUS – DIDO AND ÆNEAS





Annelie Sophie Müller

Donnerstag, 22. September, 19.30 Uhr

Rathaus Walldorf, Atrium

AUFTAKT – Auszüge aus der Oper
„Giulio Sabino“ von Giuseppe Sarti

Annelie Sophie Müller, Mezzosopran
Operino auf historischen Instrumenten

Zum traditionellen Auftakt im Atrium des Rathauses wird der künstlerische Leiter der Musiktage, Timo Jouko Herrmann, einen Einblick in die Konzeption des diesjährigen Festivals geben. Allerhand Musikalisches, Geschichtliches und Philosophisches ist an diesem Abend zu erfahren. Klingend garniert wird der Abend mit Ausschnitten aus einer der berühmtesten Römer-Opern des 18. Jahrhunderts, dem 1781 uraufgeführten Dramma per musica „Giulio Sabino“ von Giuseppe Sarti (1729-1802). Die vielfach ausgezeichnete Solistin Annelie Sophie Müller ist seit 2012 Ensemblemitglied an der Komischen Oper Berlin.


nach oben




Musical „Britannicus“

Samstag, 24. September, 18.00 Uhr

Astoria-Halle

BRITANNICUS

Ein Musical des Gymnasiums Walldorf

Musiktheater-AG des Gymnasiums Walldorf
Kunst-AG des Gymnasiums Walldorf
Antje Hinrichs, Textbuch und szenische Leitung
Sabine Erlemann, Bühne und Kostüme
Anna Klingmann und Thomas Weigel, musikalische Leitung

Das Gymnasium Walldorf ist erneut mit einer Eigenproduktion zu Gast. Das von Schülern und Lehrern 2012 gemeinsam geschaffene Musical "Britannicus" erlebt in diesem Jahr eine Neuauflage. Das römisch-keltische Abenteuer findet seinen Anfang im modernen Rom und entführt das Publikum spannungsvoll in längst vergangene Zeiten – wie immer mit viel Sprachwitz, schmissigen Songs und fantasievollen Kostümen. Musiktheater-AG und Kunst-AG der Schule sorgen in gewohnter Qualität für eine unterhaltsame Umsetzung der turbulenten Geschichte.

nach oben


Musica Romana

Donnerstag, 29. September, 19.30 Uhr

Laurentiuskapelle

MUSICA ROMANA
Eine klingende Zeitreise

Musica Romana – Ensemble für Frühe Musik:
Susanne Rühling, Orgel/Gesang/Instrumentenrekonstruktion
Merit Zloch, Harfen/Leier
Valentin Arnold, Rahmentrommeln/Rohrblattinstrumente
Albin Paulus, Blasinstrumente/Leier/Instrumentenrekonstruktion

Das Ensemble für Frühe Musik "Musica Romana" lädt zu einer klingenden Zeitreise in die römische Antike ein. Diese ganz besondere Formation setzt sich aus Archäologen und Musikern zusammen. Auf detailgetreu rekonstruierten Instrumenten aus der Zeit der Antike spielend, erwecken sie längst vergangene Epochen zum Leben. Wissenschaftliche Korrektheit gegenüber dem, was über die damalige Musik bekannt ist, sowie profunde Kenntnisse der modernen musikarchäologischen Forschung bilden die Grundlage der Arbeit des Ensembles. Das Glanzstück der Präsentation stellt der prächtig klingende Nachbau einer römischen Orgel aus dem dritten Jahrhundert n. Chr. dar, die in Budapest – dem damaligen Aquincum – gefunden wurde. Die Rekonstruktion dieses bedeutenden archäologischen Fundes wurde in Zusammenarbeit mit dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz und dem Orgelbauer und Feinmechaniker Michael Zierenberg verwirklicht. Kenntnisreich und mit viel Humor vermittelt, sorgt dieses Programm selbst bei Geschichtsmuffeln für höchste Begeisterung.

nach oben


Hartmuth Schweizer

Donnerstag, 6. Oktober, 19.30 Uhr

Rathaus-Foyer

DER ROMKREIS

Ausstellung zum Kunstprojekt von Hartmuth Schweizer
Dokumentarfilm zum Projekt „Der Romkreis“ von Daniel Esser

Einen wichtigen Bestandteil, gewissermaßen das Bindeglied zwischen den einzelnen Veranstaltungen der diesjährigen Musiktage, bildet das interdisziplinäre Kunstprojekt „Der Romkreis“, das der Walldorfer Künstler Hartmuth Schweizer 2004 in Rom realisiert hat. Auf einem rituell ausgemessenen Kreis von etwa einem Kilometer Durchmesser mit dem Pantheon als Zentrum wurden damals an zwölf Punkten Blütenstaubmarkierungen mit Olivenöl aufgebracht. Zahlreiche Objekte aus dem Umfeld dieser ganz besonderen Kunstaktion werden während der Dauer der Musiktage ebenso im Foyer des Rathauses zu sehen sein wie der damals begleitend entstandene Dokumentarfilm „Das Romkreisprojekt“ von Daniel Esser.

nach oben


Astrid Bohm

Philipp Schädel

Nelly Palmer

Miriam Burkhardt

Anne-Kathrin Herzog

Thomas Jakobs

Ingo Wackenhut

Matthias Eschli

Sonntag, 9. Oktober, 18 Uhr

Rathaus-Atrium

OPER IM RATHAUS – DIDO AND ÆNEAS

Oper in drei Akten von Henry Purcell –
Konzertante Aufführung in englischer Sprache

Astrid Bohm (Dido)
Philipp Schädel (Æneas)
Nelly Palmer (Belinda)
Miriam Burkhardt (Second Woman/ First Witch)
Anne-Kathrin Herzog (Second Witch)
Thomas Jakobs (Sailor)
Ingo Wackenhut (Sorceress)
Matthias Eschli (Spirit)
Operino auf historischen Instrumenten
Timo Jouko Herrmann, Leitung

Die tragische Liebesgeschichte um den trojanischen Kriegsflüchtling Æneas und die karthagische Königin Dido bildet den Kern des römischen Gründungsmythos‘. Erstmals seit 2009 öffnet die Oper im Rathaus wieder ihre Pforten und präsentiert die berühmte Oper „Dido and Æneas“ von Henry Purcell (1659-1695) als konzertante Aufführung. Das etwa einstündige, 1689 uraufgeführte Werk stellt einen Meilenstein in der Entwicklung einer eigenständigen englischen Oper dar. Mit einer perfekt ausgewogenen Mischung aus Arien, Duetten, Chören und Instrumentalnummern brachte die Komposition frischen Wind in das barocke Musiktheater. Für die Aufführung in Walldorf steht ein hervorragendes, musiktheatererfahrenes Sängerensemble zur Verfügung. Den instrumentalen Part übernimmt das bestens bekannte Barockensemble Operino, das auf historischen Instrumenten spielt.

nach oben


Kartenvorverkauf in Walldorf

Weitere Infos

nach oben

Alle Angaben ohne Gewähr - Änderungen vorbehalten